Heimsheim. Beim 48. Reitturnier in Heimsheim hat Jörg Widmaier vom Pferdesportzentrum Benzenbühl/Leonberg beide Springprüfungen der Klasse S für sich entscheiden können. Widmaier war auch dank weiterer Erfolge der beste Teilnehmer der Veranstaltung, dicht

Ebenfalls sehr gut unterwegs war Tobias Sawatzki vom LRZFV Göbrichen. Er belegt am Sonntagnachmittag in der Springprüfung der Klasse S mit Chayenne den vierten Platz. Die Springprüfung der Klasse M am Samstagnachmittag konnte das Paar aus Göbrichen für sich entscheiden. Auch Claire Farnham aus Niefern schaut auf ein erfreuliches Wochenende zurück. Sie sicherte sich am Freitagnachmittag in der ersten Springprüfung der Klasse M dieser Veranstaltung mit Ihrer Stute Contina den dritten Platz und am Sonntag erreichte die Engländerin mit dem Hengst Colatos ebenfalls in einer Springprüfung der Klasse M, den vierten Platz.

Springer aus Region überzeugen

Auch in den Springprüfungen der Klasse A und L kamen die Reiter aus dem Enzkreis mit den, von Parcourchef Markus Rau, gebauten Parcours gut zurecht. Besonders erfreulich aus Sicht des Veranstalters waren die Erfolge von Jeanette Rühle. Mit ihrer Stute Cassandra belegte die Heimsheimerin am Samstag in der Springprüfung der Klasse A den zweiten Platz. Am Sonntag konnte sich das Paar ebenfalls in einer Springprüfung der Klasse A den dritten Platz sichern. Lisa Häcker aus Mühlacker wurde Zweite.

Pforzheimer auf Rang vier

Ferdinand Talmon vom Pforzheimer Reitverein erreichte am Freitag mit seinem Pferd Aragon in der Springprüfung der KlasseL den vierten Platz gefolgt von seiner Vereinskameradin Julia Welte mit Elvis auf dem fünften Platz. Christina Schmierer vom RFZV Wiernsheim sicherte sich am Samstag in der Springprüfung der Kl. L mit Charlotta den dritten Platz.Die Reiter des Barockpferdecups sorgten einmal mehr für farbenprächtige Bilder auf dem Heimsheimer Turnier. Das Interesse der Zuschauer war wie in den vergangenen Jahren groß.

Quelle: Pforzheimer Zeitung